Thema: Das Coimbra-Protokoll - können supraphysiologische Dosen an Vitamin D Autoimmunerk. stoppen?
Christina Kiening
Thema: Das Coimbra-Protokoll - können supraphysiologische Dosen an Vitamin D Autoimmunerk. stoppen?
Entspannungstrainern, Heilpraktikerin für Psychotherapie, MS-Patientin Christina Kiening ist selber an Multipler Sklerose erkrankt und war aufgrund der Erkrankung bereits verrentet, als sie auf das Coimbra-Protokoll – eine Hochdosis Vitamin D-Therapie für Autoimmunerkrankte- stieß. Gemeinsam mit ihrem Hausarzt probierte sie das Protokoll aus und war nach wenigen Monaten nicht nur in Remission, sondern viele der Verschlechterungen, die im Jahr vor der Therapie entstanden, verschwanden wieder. Da sie kein Einzelfall ist, sondern Dr. Coimbra bereits seit 2002 bei 95% seiner Patienten die selbe Entwicklung beobachtet, entschloss sie sich gemeinsam mit ihrem Hausarzt, das Protokoll in Deutschland bekannt zu machen. Dabei legt sie viel Wert darauf, dass das Coimbra-Protokoll nicht als do-it-yourself Ansatz zu verstehen ist, da es zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen kommen kann, wenn die Therapie nicht korrekt angewendet und überwacht wird. Ihre Arbeit als Entspannungstrainerin konnte Frau Kiening inzwischen wieder aufnehmen, was umso praktischer ist, da Stressabbau nicht nur bei Autoimmunerkrankungen allgemein extrem wichtig und gesundheitsfördernd ist, sondern speziell auch beim Coimbra-Protokoll ein entschiedender Faktor ist. Auf dem Autoimmunkongress wird uns Frau Kiening über alle Grundlagen des Coimbra-Protokolls informieren und uns außerdem Möglichkeiten der Stressprävention nach Dipl. Psych. Christian Meyer vorstellen.